Dezentrale Einspeisung


Was muss ich tun, um Strom einspeisen zu können?


Um Strom gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) erzeugen und in das Niederspannungsnetz einspeisen zu können haben wir auf dieser Seite die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.


Zur Anmeldung einer Energieerzeugungsanlage (z.B. Photovoltaikanlage) reichen Sie bitte alle in der Checkliste (siehe unten) genannten Dokumente spätestens acht Wochen vor der geplanten Inbetriebsetzung bei ihrem jeweiligen Netzbetreiber ein. Bitte beachten Sie dass Ihre Anmeldung erst bearbeitet werden kann, wenn alle Unterlagen eingegangen sind.

Wenn alle Unterlagen vollständig eingegangen sind erhalten Sie ein Begrüßungsschreiben in dem Ihnen das weitere Vorgehen erläutert wird. Nach erfolgreicher Prüfung Ihrer Unterlagen erhalten Sie ein Genehmigungsschreiben sowie weitere Unterlagen. Nach Rücksendung der unterzeichneten Unterlagen und Eingang einer Zähleranmeldung (spätestens 14 Tage vor der geplanten Inbetriebnahme) wird mit Ihnen einen Termin zum Einbau des Zählers vereinbart.


Die Inbetriebsetzung der Anlage kann vom Anlagenbetreiber bzw. Anlagenerrichter durchgeführt werden. Über die Inbetriebsetzung muss ein Protokoll erstellt werden (siehe unten) und dem jeweiligen Netzbetreiber als Kopie ausgehändigt werden.

Erst wenn alle unterzeichneten Unterlagen eingegangen und alle Voraussetzungen gemäß EEG beziehungsweise KWKG erfüllt sind kann die von Ihnen eingespeiste elektrische Energie entsprechend vergütet werden.


Wenn Sie eine Erzeugungsanlage an das Mittelspannungsnetz anschließen wollen setzen Sie sich bitte direkt mit ihrem jeweiligen Netzbetrieber in Verbindung, da für diesen Fall besondere Regelungen gelten.


Hier stellen wir Ihnen einige der benötigten Dokumente als Vordrucke zur Verfügung. Bitte drucken Sie sich die Dokumente bei Bedarf aus und schicken Sie diese ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück: